Donnerstag, 2. Juli 2015

Sommersport von Carlo, Julian und Matus



Sommersport
Carlo, Julian, Matus

Hier zeigen wir euch verschiedene Sommersportarten, die wir ausüben und euch empfehlen können.

Carlos Tipp: American Football

American Football ist eine amerikanische Sportart, die seit dem 19. Jahrhundert gespielt wird. Bis heute bleibt und ist es eine ruppige Sportart. Doch neben dem vorprogrammierten Körperkontakt, ist auch viel Taktik im Spiel...
Im Verlauf eines Spiels, das in vier Vierteln ausgetragen wird, versuchen zwei Mannschaften aus je elf Spielern, den Spielball in die gegnerische Endzone zu bringen oder ein Field Goal zu erzielen, um Punkte zu gewinnen. Die sich im Ballbesitz befindende Mannschaft (Offense, englisch für Angriff) kann durch Werfen (Passing) oder Laufen (Running) einen Raumgewinn erreichen, der schliesslich durch einen Touchdown oder ein erzieltes Field Goal zu Punktgewinnen führt. Die verteidigende Mannschaft (Defense, englisch für „Verteidigung“) versucht, die Offense daran zu hindern und sekundär, selbst in Ballbesitz zu kommen. Es steht immer entweder nur die Offense oder nur die Defense einer Mannschaft auf dem Platz. Sobald die Offense es nach vier Versuchen nicht schafft, einen Raumgewinn von zehn Yards zu erlangen, wechselt das Angriffsrecht.
Ein Spiel dauert vier Viertel, wobei ein Viertel als zwölf Minuten Spielzeit abgerechnet wird. Da Football allerdings nicht ein flüssiges Spiel ist, sondern viel mehr aus unzähligen verschiedenen Spielzügen besteht, zieht sich ein Spiel meistens extrem in die Länge.
Nach mehreren Probetrainings habe ich persönlich erlebt und gefühlt, was Football wirklich ist. Da die Spieler verschiedene Positionen einnehmen und jeweils für verschiedene Funktionen zuständig sind, kann jedermann American Football spielen.
Die Kombination zwischen dem „harten“ Tackling und den „kopflastigen“ Spielzügen gefällt mir. Ebenso herrscht in der Mannschaft einen grossen Zusammenhalt, da jeder Spieler sich dafür einsetzt, dass ein Mitspieler den Touchdown vollbringen kann, und somit am Schluss die gesamte Mannschaft gewinnen kann.
Wenn euch diese kurze und oberflächige Einführung gefallen hat, seid ihr nun an der Reihe. Meldet euch für ein Probetraining an und erfahrt wie ich was Football wirklich ist.
Möglich wäre ein Probetraining zum Beispiel bei den Grizzlies, hier in Bern. (www.grizzlies.ch)
Quellen: Wikipedia 

Julians Tipp: Windsurfen

 

Was ist Windsurfen?
„Windsurfen ist eine Wassersportart, bei der man, auf einem Surfbrett stehend, ein Segel zur Fortbewegung nutzt. Das Segel ist dreh- und kippbar mit dem Brett verbunden, was spektakuläre Manöver und Tricks ermöglicht. Die in den USA entwickelte Sportart wurde zur Trendsportart und hat sich weltweit etabliert.“ *
Vor- und Nachteile:
In den Ferien gehe ich manchmal Windsurfen. Der Sport ist sehr interessant. Er hat jedoch ein paar Nachteile: man muss sich nach dem Wetter richten und die Ausrüstung  ist teuer. Deswegen lohnt es sich, für den Anfang einen Kurs zu belegen und die Ausrüstung zu mieten.
Auf www.windsurfing-urnersee.ch gibt es die Möglichkeit, sich für einen Kurs anzumelden. Man lernt das Panorama kennen und erlebt etwas Einzigartiges.
Leider ist man von den Wetterbedingungen abhängig und es ist schwierig Zeiten vorauszuplanen, da manchmal Windstille herrscht oder ein Unwetter naht. Manchmal lohnt es sich auch einen Plan B zu haben.
Es wäre von Vorteil, wenn man sich in der Region auskennt, da die Orientierung wichtig ist und man sein Ziel so erfolgreich erreicht. Ebenfalls ist ein gutes Gleichgewichtsgefühl von Vorteil.
Steht das Segel aufrecht und es herrscht Wind, so kann der Sport schon beginnen.

Quelle:  *Wikipedia

  Matus‘ Tipp: Kajak

 

Das Kajakfahren ist eine ausserordentlich vielfältige Sportart, die sich aus den Hauptdisziplinen Slalom, Abfahrt, Regatta, Wildwasser und Freestyle zusammensetzt.
Beim Slalom geht es drum, auf einem Bach eine mit Toren definierte Strecke in einer möglichst kurzen Zeit zu fahren. Die Strecke setzt sich aus grünen Toren, die man vorne nehmen muss, und roten, durch die man von hinten, also den Fluss aufwärts fährt. Es werden lange, spitze, flache und äusserst leichte Karbonbote verwendet.
Die Abfahrt beruht auf einem sehr einfachen Prinzip. Es geht drum, eine einfache Wildwasserstrecke schneller als die Konkurrenten zu fahren. Dazu werden speziell dafür optimierte, extrem lange, wacklige Karbonbote verwendet.
Bei Regatta geht es genau ums gleiche, nur dass dies mit ganz anderen Boten und auf einem See ausgeübt wird. Dementsprechend haben diese Kajaks auch Ähnlichkeiten mit Ruderboten.
Die wahrscheinlich älteste und originellste Sportart im Bereich von Kajak ist das Wildwasserfahren. Das Prinzip ist einfach, man muss mit einem ganz normalen Plastikbot einen Bach hinunterfahren. Dies klingt sehr einfach, erfordert jedoch je nach Bach ein gewisses Mass an Technik und Kraft. Es gibt eine Abstufung der Schwierigkeit der Bäche, die von eins bis sechs geht, wobei von eins schon bei leichten Wellen gesprochen wird und eigentlich nicht als Wildwasser gilt und vier schon riesige Wasserfälle, Stufen und sogenannte Monsterwalzen beinhaltet. Der Rheinfall zum Beispiel hat etwa so eine Schwierigkeit von fünf oder fünf plus. Natürlich gibt es auch befahrbare Bäche, die schwieriger sind als sechs, bei diesen ist jedoch die Lebensgefahr selbst für die besten Wildwasserfahrer sehr hoch.
Die neuste von diesen Sportartarten ist das Freestylen, das meistens in einer sogenannten „Welle“ ausgeübt wird, einem Ort, an dem sich eine besonders starke Stromschnelle unter das übrige Wasser scheibt und es hinten wieder hochspritzt. Natürlich geht es auch auf dem Flachwasser, dort ist es jedoch schwieriger. Die Grundlage ist das Surfen (an einem Ort blieben) in der Welle, und wenn man das kann, kann man mit Hilfe der Welle und der eigenen Körperkraft verschiedene akrobatische Tricks wie Saltos, Rollen und Sprünge ausüben.
 

Kommentare:

  1. Nila,Nadine&Leonie2. Juli 2015 um 05:18

    Das sind voll coole Sportarten. Danke für die Tipps und Empfehlungen!
    Besonders Windsurfing und Kajak fahren sind im Sommer sicher erfrischend :)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die Empfehlungen. Ich habe bis jetzt nur Kite-Surfing ausprobiert aber Windsurfing sieht mir auch ziemlich interessant aus :)

    AntwortenLöschen
  3. Auso ig finde American Football isch schono e lässige Sport :)

    AntwortenLöschen