Donnerstag, 30. Juni 2016

Hass gegen die Reithalle

Hass gegen die Reithalle

Die Reithalle unter Beschuss:

Oft wird in der Stadt Bern und mittlerweile auch im Kanton Bern darüber diskutiert, ob die Polizei ohne richterlichen Beschluss in die Reithalle gehen kann oder die Reithalle sogar geschlossen werden sollte. Vor allem rechtspopulistische und konservative Parteien wollen Sanktionen oder die Schliessung der Reithalle. Unter der Führung von Erich Hess und Thomas Fuchs hat die Junge SVP schon mehrere Abstimmungen durchgeführt. Jedoch hat sich die Stadt Bern immer für die Reithalle ausgesprochen.

Was führt zu dieser Anti-Reithalle-Haltung?


Die Gegner betonen immer wieder, dass in der Reithalle illegal Tätigkeiten wie zum Beispiel Drogenkonsum, illegale Veranstaltungen und Versammlungen stattfinden. Ausserdem wird den Betreibern vorgeworfen flüchtigen Personen Schutz zu bieten. Da die Organisatoren und viele der Besucher in linken oder gar anarchistischen Kreisen verkehren, ist dieser Ort bei rechtspopulistischen Parteien nicht sehr beliebt.

Bewohner, die gegen die Reithalle sind, sagen dass der Standort ungeeignet ist, da er mitten in der Stadt liegt und Abends oftmals viel Krach verursacht.

In letzter Zeit stand die Reitschule oftmals in den Schlagzeilen verschiedener Medien. Vor kurzem gab es auf dem Areal der Reitschule eine Auseinandersetzung zwischen der Polizei und den Demonstranten. Dabei wurden mehrere Polizisten und Demonstranten verletzt. Die Demonstranten zündeten ein Feuer an und versperrten so den Weg der Polizei. Als die Feuerwehr das Feuer löschen wollte, wurden sie auch angegriffen. Dieser Vorfall schadete dem Image der Reitschule extrem.

Doch warum ist die der Stadt BernerInnen gegen eine Abschaffung der Reitschule?


Viele der heutigen BernerInnen waren, als die Reitschule gegründet wurde, noch jung und gingen selbst dorthin. Deswegen sind sie heutzutage gegen die Abschaffung der Reitschule. Ausserdem ist man froh, dass viele Leute, die in einer Grauzone leben, sich an diesem Ort versammeln und nicht über die ganze Stadt verstreut sind. Viele Jugendliche schätzen diesen Ort als Gratisausgangsziel und auch als Treffpunkt.
Manche sagen zudem, dass Leute auf dem Land und im Umkreis der Stadt zufrieden sind, dass die Jugentlichen auf einem Ort sind und nicht überall verteilt.

Kommentare:

  1. Die Idee, die Reithalle zu schliessen finde ich ziemlich naiv. Wie bekannt ist bei Reithalle eine offene Drogenszene am laufen, welche lokalisierbar ist und so den Behörden viel Mühe erspart. Wird die Reithalle aber geschlossen, wird sich die Drogenszene überall in der Stadt verbreiten und ist somit nicht mehr lokalisierbar. Zum Text: Enthält gute Informationen und ist gut strukturiert.
    JH, MR, LW

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde den Beitrag gut geschrieben, beide Sichten werden erläutert. Ich finde am Schluss hätte man die persönliche Meinung stärker vertreten können, wäre spannend gewesen.

    AntwortenLöschen