Donnerstag, 6. Juli 2017

Unser Quarta Jahr


15. 08. 2016

Nervös. So fühlten wir uns, als wir uns auf den Weg machten um unser Jahr als Quartaner zu starten. Viele neue Gesichter die uns anstarrten. Als wir das erste Mal als Klasse zusammensassen, prasselten ganz viele Eindrücke auf uns ein. Viele neue Umstände an die wir uns erst einmal gewöhnen mussten, wie zum Beispiel die häufigen Zimmerwechsel, welche anfangs ziemlich schwierig waren, da wir die Zimmer fast nicht gefunden haben.



Kontakte

Für die Durchmischung der Quartaner war es sehr hilfreich, dass wir einige Fächer (Geographie, BG, Musik, Informatik, GPS und Sport) in Halbklassen hatten. Wir glauben, dass wir uns anders nie so gut kennengelernt hätten, wäre dies nicht der Fall gewesen.

Bei den «älteren» (Tertianer, Sekundaner, Primaner) hatten wir den Eindruck, dass sie uns Quartaner als Minderwertiger betrachten, als sich selbst. Mal sehen wie die nächsten Quartaner sich unseretwegen fühlen werden.



Mittag

Am Anfang des Schuljahres war es so, dass wir die meisten Mittage auf dem Waisenhausplatz verbrachten, da das Wetter zu schön war um drinnen zu bleiben. Als es dann langsam kühler wurde und der Winter sich näherte, begannen wir, den Dachstock und das Plus besser kennen zu lernen. Unser erster Eindruck vom Dachstock war, dass wir uns falsch am Platz fühlten. Als es dann wieder wärmer wurde, waren wir hauptsächlich draussen, um zu lernen jedoch gab es draussen zu viel Ablenkung, was dazu führte, dass wir öfters einmal im Plus waren.


Lehrer

Auch die Lehrer waren ein grosser Teil in unserem Jahr als Quartaner und haben es stark geprägt. Sie haben die Macht uns das Schulleben schön zu machen oder es uns zu verderben. Wir sind uns alle einig, dass es kompetentere Lehrer gibt und weniger kompetente. Über das Jahr verteilt, änderten wir unsere Meinung über manche Lehrer stark. Es gibt manche, die wir jetzt mehr mögen und solche, die sich für uns eher ins negative veränderten. Dazu hat jedoch jeder seine eigene Meinung.



Wir

Auch wir haben uns dieses Jahr alle verändert, natürlich nur ins Positive 😉. Ebenso hat sich unser Stressverhalten stark geändert. Wir haben gelernt, besser damit umzugehen und ihn so gut wie möglich zu reduzieren. Über das ganze Jahr verteilt, gab es diese beschissenen Wochen, an welchen wir so gut wie jeden Tag einen Test hatten. Diese Wochen wurden noch brutaler, indem wir Biologie und Geschichte nacheinander hatten.



07.07.2017

Jetzt, am Ende des Schuljahres, haben wir das Gefühl es ging alles so schnell. Wir haben das Gefühl, wir seien schon ewig hier im Gymnasium, obwohl es nur eins von vier Jahren war und Morgen treten wir unseren letzten Schultag als Quartanerinnen an.




Kommentare:

  1. Ich finde es gut, dass ihr den Text in verschiedene "Schul-Themen" aufgeteilt habt. So ist es übersichtlicher und man kann sich besser orientieren.(CH)

    AntwortenLöschen
  2. Ich stimme euch bei eurem Blog vollkommen zu! Ich finde es schön das wir uns mittlerweile fast alle verstehen. Euren Texte wurde fair und ehrlich geschrieben - sehr schön. Ich finds cool das ihr Bilder habt. Hätten ein paar mehr sein können!
    Noémie (Qb)

    AntwortenLöschen
  3. Am Beitrag finde ich gut, dass es meine Gefühle eigentlich 1:1 wiederspiegelt und ich mich da drin wiederfinde.

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn ich nicht in dieser Klasse war, bekam ich einen spannenden und informativen Einblick in die Quarta. Ich bin mit dem Artikel sehr zufrieden.

    AntwortenLöschen
  5. ich finde auch dass die Lehrer sich mühe gaben um Ihren Schülern die Schule schön zu gestalten. Die Schulfächer finde ich auch sehr wichtig, weil dann muss man nicht immer alles mit nach Hause nehmen. Das habt Ihr gut gemacht.
    Bas, Quarta b

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mt Schulfächer sind hier wohl Schliessfächer gemeint. (ZüS)

      Löschen
  6. Finde es toll, dass ihr auf den Punkt mit dem dazulernen eingeht. Ich finde das Dazulernen ist der wichtigste Aspekt welcher die Schule einem mitgeben sollte. Finde den Blog gut gegliedert und spannend geschrieben. A.R

    AntwortenLöschen